Lafora

Die Lafora-Krankheit (LD; EPM2A/B; OMIM #254780) ist eine schwere Form der progressiven Myoklonus-Epilepsie, die autosomal-rezessiv vererbt wird und durch biallelische Mutationen in EPM2A (Laforin) oder EPM2B (NHLRC1; Malin) verursacht wird [1, 2]. Pathogene homozygote oder zusammengesetzte heterozygote Mutationen in beiden Genen verursachen eine zytoplasmatische Präzipitation, Aggregation und Akkumulation von neurotoxischen, schlecht verzweigten und unlöslichen Glykogen-bildenden Polyglucosan-Einschlüssen (sogenannte Lafora-Körperchen), was zu einer fortschreitenden Neurodegeneration führt. In den meisten Fällen beginnt die Erkrankung mit epileptischen Anfällen im späten Kindes- oder Jugendalter. Abgesehen von mehreren Arten von Anfällen (tonisch-klonisch, myoklonisch, Absencen, atonisch oder visuell) entwickeln LD-Patienten fortschreitende zerebelläre Ataxie, Dysarthrie, Demenz und neuropsychiatrische Symptome. LD führt normalerweise innerhalb von 10 Jahren nach Beginn der Symptome zum Tod. Die Prävalenz in Deutschland liegt ca. 2 per pro 10 Millionen [3]. Derzeit ist die Therapie lediglich symptomatisch und palliativ. Neuere vorklinische Studien haben gezeigt, dass eine Herunterregulierung der Glykogensynthese LD bei Mäusen verhindert [4]. Antisense-Oligonukleotide (ASO), die auf die mRNA der Glykogensynthase abzielen, reduzieren die Lafora-Körperlast in LD-Mäusen signifikant (unveröffentlichte Beobachtung). Folglich wird ein ASO, das auf die mRNA der menschlichen Glykogensynthase abzielt, für eine bevorstehende klinische Studie entwickelt.

Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7316188/; übersetzt mit Google Translate

Referenzen:

1. Minassian BA, Lee JR, Herbrick J-A, et al. Mutations in a gene encoding a novel protein tyrosine phosphatase cause progressive myoclonus epilepsy. Nature Genetics. 1998;20:171–174. doi: 10.1038/2470. [PubMed] [CrossRef[]
2. Chan EM, Young EJ, Ianzano L, et al. Mutations in NHLRC1 cause progressive myoclonus epilepsy. Nature Genetics. 2003;35:125–127. doi: 10.1038/ng1238. [PubMed] [CrossRef[]
3. Turnbull J, Tiberia E, Striano P, et al. Lafora disease. Epileptic Disorders. 2016;18:38–62. [PMC free article] [PubMed[]
4. Pederson BA, Turnbull J, Epp JR, et al. Inhibiting glycogen synthesis prevents Lafora disease in a mouse model. Annals of Neurology. 2013;74:297–300. [PMC free article] [PubMed[]

Weiterführende Literatur zur Lafora-Krankheit:

https://www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=DE&Expert=501 (deutsch)

https://www.omim.org/entry/254780 (englisch)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1389/ (englisch)

Lafora progressive Myoclonus Epilepsy mutation database: http://projects.tcag.ca/lafora/